Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Zerstrittene bayerische AfD will neuen Landesvorstand wählen
Weltgeschehen Politik Zerstrittene bayerische AfD will neuen Landesvorstand wählen
06:01 14.09.2019
Der bayerische AfD-Landeschef Martin Sichert kandidiert erneut. Foto: Matthias Balk Quelle: Matthias Balk

Greding (dpa) - Die tief zerstrittene bayerische AfD kommt heute und am Sonntag zu einem Parteitag im mittelfränkischen Greding zusammen. Im Fokus steht die Neuwahl des kompletten Landesvorstands.

Der Landesvorsitzende Martin Sichert will für eine weitere Amtszeit kandidieren. Er muss allerdings mit Gegenkandidaten rechnen - wer antritt, könnte sich aber erst direkt am Samstag herausstellen. Zuletzt war erwartet worden, dass sich potenziell chancenreiche Bewerber erst sehr kurzfristig aus der Deckung wagen dürften.

Nicht wieder als Vize kandidieren will, so hat sie es jedenfalls schon vor einigen Monaten angekündigt, Katrin Ebner-Steiner. Sie ist als Fraktionschefin im Landtag hoch umstritten. Ihre jeweiligen Stellvertreter-Posten behalten wollen Gerd Mannes und Gerold Otten.

Die bayerische AfD - und zwar sowohl die Partei als auch die Landtagsfraktion - ist tief zerstritten, und das schon seit langem. In der Fraktion gipfelte der monatelange Krach darin, dass mehrere Abgeordnete Anzeige gegen ihre Vorsitzende Ebner-Steiner erstatteten, wegen der gezielten Veröffentlichung privater E-Mails.

Inhaltlich-politisch klaffen tiefe Gräben zwischen den Anhängern des rechtsnationalen «Flügels» um den Thüringer Landeschef Björn Höcke und eher gemäßigten Kräften. Zudem gibt es seit längerem Streit über die Parteifinanzen und über angebliche organisatorische Probleme.

Bei den Planungen für die Beisetzung von Simbabwes Ex-Präsident Mugabe überschlagen sich die - widersprüchlichen - Angaben. Nun gibt es eine Kompromisslösung, die in vielfacher Hinsicht überrascht.

06:01 Uhr

Ein geplantes Treffen zwischen dem britischen Premier Johnson und EU-Kommissionschef Juncker schürt Spekulationen über eine Annäherung zwischen London und Brüssel. Gibt es Hoffnung für den Brexit-Deal?

13.09.2019

Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem Anspruch der AfD, das Bürgertum zu vertreten, klar widersprochen und der Partei indirekt eine «antibürgerliche» Haltung bescheinigt.

13.09.2019