Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Greta Thunberg kommt nach Atlantiküberquerung in Portugal an
Weltgeschehen Politik Greta Thunberg kommt nach Atlantiküberquerung in Portugal an
07:21 03.12.2019
Greta Thunberg an Bord des Katamarans «La Vagabonde». Foto: Rob Ostermaier/The Virginian-Pilot/AP/dpa Quelle: Rob Ostermaier

Lissabon/Madrid (dpa) - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg kommt nach ihrer Atlantiküberquerung voraussichtlich am Morgen in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon an.

Dort wird sie unter anderen von Bürgermeister Fernando Medina empfangen und will eine Pressekonferenz geben. Wie Thunberg am Montagabend auf Twitter schrieb, rechnet das Team an Bord des Katamarans «La Vagabonde» mit einer Ankunft im Hafen Doca de Santo Amaro zwischen 8.00 und 10.00 Uhr.

Die 16-Jährige dürfte es damit sicher schaffen, am Freitag an der geplanten Großdemo in Madrid anlässlich des UN-Klimagipfels teilzunehmen. Die spanische Hauptstadt liegt 600 Kilometer von Lissabon entfernt.

Für Thunberg war es bereits der zweite Transatlantik-Törn innerhalb von vier Monaten. Sie hatte auf dem Katamaran eines australischen Paars eine Mitfahrgelegenheit aus den USA zurück nach Europa gefunden und war so fast drei Wochen unterwegs. Auf der Hinfahrt hatten sie der norddeutsche Segelprofi Boris Herrmann und sein Co-Skipper Pierre Casiraghi mit einer Hochsee-Rennjacht in nur 14 Tagen über den Ozean gebracht.

Die junge Schwedin war unter anderem für die in Chile geplante Weltklimakonferenz nach Amerika gereist, die dann wegen der dortigen Unruhen nach Madrid verlegt wurde. Wie genau Thunberg weiterreist, hat sie noch nicht bekanntgegeben. Der Gipfel, der am Montag begann, dauert noch bis mindestens 13. Dezember. Thunberg verzichtet wegen der hohen CO2-Emissionen von Flugreisen aufs Fliegen.

Die Republikaner stehen geschlossen hinter ihrem Präsidenten. Trotz belastender Zeugenaussagen sehen sie alle Vorwürfe als entkräftet an. Die Demokraten hingegen läuten im US-Parlament bei ihren Bemühungen, Trump aus dem Amt zu heben, diese Woche die nächste Runde ein.

03.12.2019

Neuverhandlung des Koalitionsvertrages? Oder nur Nachverhandlung? Durch das politische Berlin geistern derzeit viele Begriffe. Klar ist: Die neue SPD-Spitze will neue Forderungen durchsetzen. Die Union reagiert erst einmal gelassen.

02.12.2019

Die Syrer sind die größte Gruppe unter den Flüchtlingen, die seit 2013 nach Deutschland gekommen sind. Dass sie bald in ihre Heimat zurückkehren ist unwahrscheinlich, wenn man in einen aktuellen Bericht des Auswärtigen Amtes zur Lage in dem Land schaut.

02.12.2019