Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Thüringens FDP: Neue Gespräche über Vierparteien-Regierung
Weltgeschehen Politik Thüringens FDP: Neue Gespräche über Vierparteien-Regierung
15:51 30.11.2019
Thüringens FDP-Chef Thomas Kemmerich will Lösungen eine Minderheitsregierung ausloten, die nicht unter Führung der Linken steht. Foto: Michael Reichel/dpa Quelle: Michael Reichel
Apolda

Apolda (dpa) - Auf der Suche nach einer Regierung für Thüringen wollen CDU, FDP, SPD und Grüne in der kommenden Woche weitere Gespräche führen.

Geplant sei ein Treffen mit den Grünen und ein separates mit den Sozialdemokraten, sagte FDP-Chef Thomas Kemmerich am Samstag am Rande eines Landesparteitags der Liberalen in Apolda. Genaue Termine nannte er nicht.

«Wir wollen Lösungen für eine Minderheitsregierung ausloten, die nicht unter Führung der Linke steht», sagte Kemmerich. Die SPD hatte jedoch bereits den Einstieg in ein Simbabwe-Bündnis aus CDU, SPD, Grünen und FDP ausgeschlossen.

Der amtierende Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) strebt die Bildung einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung an. Politiker der drei Parteien wollen an diesem Montag bei einem weiteren Treffen über Möglichkeiten einer Regierungsbildung beraten. Die bisherige Koalition hatte bei der Landtagswahl Ende Oktober ihre Mehrheit verloren.

Entwicklungshilfe reicht nicht: Die Industriestaaten müssten armen Ländern zusätzlich Geld zur Bewältigung der verheerenden Folgen des Klimawandels zahlen - und zwar «blank auf den Tisch», fordert die Präsidentin des Hilfswerks Brot für die Welt.

30.11.2019

Berlin (dpa) - Die neue Linke-Fraktionschefin im Bundestag, Amira Mohamed Ali, steht Koalitionen mit SPD und Grünen im Bund offen gegenüber: «Es geht darum, spürbare Verbesserungen im Leben der großen Mehrheit der Bevölkerung zu bewirken.»

30.11.2019

Es geht um günstigere Bahntickets, eine höhere Pendlerpauschale und andere Pläne aus dem Klimapaket. Möglichst bis Weihnachten soll der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat eine Lösung finden, sagt die Union. Die FDP spricht von einem «Trauerspiel».

30.11.2019