Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Demokratin Klobuchar kandidiert für US-Präsidentenwahl
Weltgeschehen Politik Demokratin Klobuchar kandidiert für US-Präsidentenwahl
12:41 11.02.2019
Amy Klobuchar gab ihre Kandidatur im verschneiten Minneapolis bekannt. Foto: Anthony Souffle/Star Tribune Quelle: Anthony Souffle
Minneapolis

Die Senatorin Amy Klobuchar erklärte am Sonntag (Ortszeit) in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota offiziell ihre Bewerbung um die Kandidatur.

Erst am Samstag hatte die prominente Senatorin Elizabeth Warren erklärt, sie wolle für die Demokraten gegen Trump in die Präsidentschaftswahl 2020 ziehen.

Klobuchar sagte am Sonntag in dichtem Schneetreiben und bei fast minus zehn Grad Celsius vor jubelnden Anhängern: «Es ist an der Zeit, dass wir uns unsere Demokratie zurückholen.» Die 58-Jährige kündigte unter anderem an, im Falle ihres Wahlsieges einen Schwerpunkt auf den Klimaschutz zu legen. «Am ersten Tag werden wir dem internationalen Klimaschutzabkommen wieder beitreten.»

Trump hatte die USA - einen der größten Verursacher von Treibhausgasen weltweit - im Jahr 2017 auf dem internationalen Pariser Klimaschutzabkommen zurückgezogen. Klobuchar kündigte mit Blick auf Trumps Regierungsstil an, bei ihr werde es keine «Außenpolitik per Tweet» geben.

Mit Klobuchar haben bislang zehn Demokraten angekündigt, dass sie gegen Trump kandidieren wollen. Die Hälfte davon sind Frauen. Als weitere mögliche Bewerber werden Ex-Vizepräsident Joe Biden sowie der unabhängige Senator Bernie Sanders gehandelt. Die parteiinternen Vorwahlen beginnen Anfang 2020 in Iowa. Bei den Republikanern hat bislang nur Trump erklärt, dass er 2020 wieder antreten wird.

Weltweit gibt es zahlreiche militärische Konflikte. Oft werden dabei auch Kinder an vorderster Front eingesetzt, warnt Unicef.

11.02.2019

Die neue CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer will verhindern, dass die Flüchtlingspolitik für die Union zum ähnlichen Trauma wird wie Hartz IV für die SPD. Zum Start in ein «Werkstattgespräch» zur Migration setzt sie andere Schwerpunkte als CSU-Innenminister Herrmann.

10.02.2019

Vor gut zwei Wochen endete der längste «Shutdown» in der US-Geschichte mit einer Frist, um eine Lösung im Haushaltsstreit zu finden. Die Uhr tickt - und ein Kompromiss ist nicht in Sicht. Droht schon in dieser Woche eine Neuauflage des «Shutdowns»?

10.02.2019