Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Afghanistan lacht über 14-Sekunden-Geschichte
Weltgeschehen Politik Afghanistan lacht über 14-Sekunden-Geschichte
09:41 13.12.2018
Der Vorschlag und die Witze darüber seien das Lustigste, das in den vergangenen 20 Jahren in Afghanistan passiert sei, sagte ein Bewohner von Kabul. Foto: Maurizio Gambarini Quelle: Maurizio Gambarini

Demnach soll mit 10.000 Afghani (rund 115 Euro) bestraft werden, wer eine Frau länger als 14 Sekunden ansieht.

Zwar erklärte das Frauenministerium am Mittwochabend, dass es sich lediglich um Gerüchte handle, aber da war das allgemeine Gelächter schon nicht mehr zu stoppen.

Frauen sollten nun immer eine Stoppuhr dabei haben, postete ein Nutzer im sozialen Netzwerk Facebook. Andere teilten ein Video, auf denen ein Mann mit einer großen Wanduhr in der Hand versteckt um die Ecke schielt. Ein anderer Mann fragt ihn, was er mache. Der Mann mit der Uhr antwortet: «Ich sehe meine Liebe an, aber ich muss aufpassen, dass es nur 13 Sekunden sind, weil 10.000 Afghani hat nicht mal mein Vater.»

Der Vorschlag und die Witze darüber seien das Lustigste, das in den vergangenen 20 Jahren in Afghanistan passiert sei, sagte ein Bewohner von Kabul.

Andere Nutzer wollen sich um nichts in der Welt den angeblichen Vorgaben beugen - sie würden Frauen so lange ansehen, wie sie möchten, auch wenn sie dafür eine Strafe von einer Million Dollar bekämen. Manche Männer hatten auch folgenden Vorschlag parat: «Tragt Sonnenbrillen.»

Allerdings ist unklar, woher die Idee stammt. Das afghanische Frauenministerium erklärte, dass die Berichte über den Gesetzesvorschlag unwahr seien.

Sexuelle Belästigung, etwa durch anzügliche Gesten, Äußerungen und körperliche Annäherungen sowie unerwünschte Berührungen sind in Afghanistan alltäglich.

Die britische Premierministerin übersteht den Aufstand in ihrer Fraktion. Ob sie damit bessere Chancen hat, eine Mehrheit für ihr Brexit-Abkommen im Parlament zu bekommen, ist aber ungewiss.

12.12.2018

Gerade im Dezember ist Straßburg mit seinen Weihnachtsmärkten ein Ziel für Touristen. Jetzt erschüttert ein Anschlag die Idylle. Der Terrorist konnte fliehen - nach Deutschland?

12.12.2018

Jahrelang vertraute US-Präsident Trump seinem Anwalt Cohen. Der beichtete eine ganze Latte an Straftaten, und Trump sieht dabei gar nicht gut aus. Nun muss Cohen hinter Gitter. Ein anderer Ex-Berater Trumps bittet indes um Haftverschonung.

12.12.2018