Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Lindner will Vertrauensfrage im FDP-Vorstand stellen
Weltgeschehen Politik Lindner will Vertrauensfrage im FDP-Vorstand stellen
16:51 06.02.2020
Angeschlagen: FDP-Chef Christian Lindner will in der Parteiführung die Vertrauensfrage stellen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa Quelle: Martin Schutt
Erfurt

Erfurt (dpa) - FDP-Chef Christian Lindner will nach den Vorgängen bei der Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten die Vertrauensfrage in der Parteiführung stellen. Dazu solle an diesem Freitag der Bundesvorstand zu einer Sondersitzung zusammenkommen, kündigte Lindner am Donnerstag in Erfurt an.

«Nach den heutigen Entscheidungen hier in Erfurt ist es mir möglich, mein Amt als Vorsitzender fortzusetzen. Aber ich möchte mich der Legitimation unseres Führungsgremiums versichern», sagte Lindner. Der FDP-Chef war am Donnerstag zu Krisengesprächen nach Erfurt gereist. Anschließend hatte der neu gewählte FDP-Ministerpräsident Thomas Kemmerich angekündigt, sein Amt zur Verfügung zu stellen. Die FDP-Fraktion will einen Antrag auf Auflösung des Landtags stellen, um eine Neuwahl herbeizuführen.

Lindner nannte das die «einzig richtige Entscheidung». «Eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit oder Abhängigkeit mit der AfD darf es für eine demokratische Partei in Deutschland nicht geben.» Lindner forderte die CDU auf, sich der Initiative für eine Neuwahl anzuschließen. «Wir als Freie Demokraten haben die Situation geklärt. Das erwarten wir nun auch von der Union und ihrer Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer.»

Kurz vor dem Start des Verfahrens um seine Auslieferung von Großbritannien in die USA erhält Julian Assange Unterstützung aus Deutschland. Der UN-Sonderberichterstatter für Folter glaubt, dass an dem Wikileaks-Gründer ein Exempel statuiert werden soll.

06.02.2020

Die Zahl der Kinder mit Hartz-IV-Leistungen ist in den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen, aber nur leicht. Hartz-IV-Familien mit Kindern seien von der guten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt abgekoppelt.

06.02.2020

Davon kann die SPD in anderen Bundesländern nur träumen. 34 Prozent und ein Vorsprung von 7 Prozent vor den Grünen - das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg. CDU und FDP müssen dagegen ein katastrophales Ergebnis fürchten.

06.02.2020