Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Athen befürchtet neuen Flüchtlingsstrom aus Syrien
Weltgeschehen Politik Athen befürchtet neuen Flüchtlingsstrom aus Syrien
14:31 12.10.2019
Zerbrochene Boote und von Flüchtlingen zurückgelassene Rettungswesten auf der griechischen Insel Lesbos. Foto: Angelos Tzortzinis/dpa Quelle: Angelos Tzortzinis
Athen

Athen (dpa) - Nach Beginn der türkischen Militäroffensive in Syrien befürchtet die Regierung in Athen einen neuen Flüchtlingszustrom in den kommenden Wochen.

«Der Angriff in Syrien könnte (in den nächsten Wochen) einen neuen Flüchtlingsstrom auslösen», sagte der für Migration zuständige stellvertretende Minister für Bürgerschutz, Giorgos Koumoutsakos, am Freitag im Parlament.

In der Ägäis haben unterdessen 241 Migranten aus der Türkei zu den griechischen Inseln oder zum griechischen Festland übergesetzt. Vor der Hafenstadt Alexandroupolis griff die griechische Küstenwache in der Nacht zum Samstag 45 Migranten auf. Sie waren von der nur wenige Kilometer entfernten türkischen Küste in See gestochen, wie die Küstenwache mitteilte.

Vor den Inseln Lesbos, Limnos und Chios hatten die griechische Küstenwache und Beamte der europäischen Grenzschutzagentur Frontex am Vortag 196 Migranten aufgegriffen und sie in die Registrierlager dieser Inseln gebracht. Zudem seien vier mutmaßliche Schleuser festgenommen worden, teilte die Küstenwache mit. In den Registrierlagern dieser Inseln harren zurzeit nach griechischen Angaben mehr als 32.000 Menschen aus.

2015 und 2016 waren mehr als eine Million Menschen nach Griechenland und damit in die EU gekommen. Die meisten waren damals nach Deutschland und in andere Staaten Mittel- und Westeuropas weitergereist.

Das Personalkarussell von Donald Trump dreht sich weiter: Erst vor sieben Monaten wechselte der US-Präsident Heimatschutzministerin Nielsen aus, nun schmeißt auch ihr Nachfolger McAleenan hin - und Donald Trump muss schon wieder einen neuen Kandidaten suchen.

12.10.2019

Durch Streichung der Subventionen für Treibstoff-Preise will Ecuadors Regierung den Haushalt sanieren. Doch die Entscheidung trifft auf massiven Widerstand. Nach schweren Zusammenstößen mit mehreren Toten wendet sich nun der Präsident per Fernsehanprache an die Demonstranten.

12.10.2019

Die türkische Regierung weist Kritik an ihrer Offensive gegen kurdische Milizen in Nordsyrien zurück, sie verlangt von der Nato Beistand. Die US-Regierung droht Ankara dagegen mit Sanktionen - und damit, die türkische Wirtschaft zum Stillstand zu bringen.

12.10.2019