Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Polizei attackiert Demonstranten in Nicaragua
Weltgeschehen Politik Polizei attackiert Demonstranten in Nicaragua
12:01 17.03.2019
Polizisten gehen an einer Tankstelle in Managua gegen Demonstranten vor. Foto: Alfredo Zuniga/AP Quelle: Alfredo Zuniga
Managua

Managua (dpa) - Polizeikräfte haben Demonstranten bei Protesten gegen die Regierung in Nicaraguas Hauptstadt Managua angegriffen und mehrere Menschen festgenommen.

Mehr als 100 Teilnehmer der Proteste seien festgenommen und in ein Gefängnis gebracht worden, berichtete die Tageszeitung «La Prensa». Die zivile Opposition Alianza Cívica Nicaragua sprach von illegalen Festnahmen und forderte eine sofortige Freilassung der Regierungsgegner. Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, Luis Almagro, forderte auf Twitter, die Repressionen gegen Demonstranten müssten umgehend ein Ende finden.

Das mittelamerikanische Land kommt seit fast einem Jahr nicht zur Ruhe. Im April vergangenen Jahres begannen Proteste wegen einer geplanten Sozialreform der Regierung, die später zurückgezogen wurde. Die Demonstranten forderten jedoch auch danach den Rücktritt des autoritären Präsidenten Daniel Ortega. Polizei und regierungsnahe Schlägertrupps schlugen die Proteste gewaltsam nieder. Laut Menschenrechtsorganisationen sind bisher mehr als 500 Menschen ums Leben gekommen, Hunderte wurden verhaftet.

Anfang März haben die Opposition und die Regierung nach mehreren Monaten ohne Gespräche erstmals wieder einen Friedensdialog aufgenommen. Geplant ist, dass so bis Ende März eine Lösung für die politische Krise gefunden wird. Die Ortega-Regierung entließ in den vergangenen Wochen rund 150 politische Gefangene aus Gefängnissen.

Fotostrecke: Polizei attackiert Demonstranten in Nicaragua

Berlin (dpa) - Wichtige Waffensysteme der Bundeswehr sind einem Bericht zufolge nur bedingt einsatzbereit.

17.03.2019

Köln/Berlin (dpa) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) will bei der Überprüfung verdächtiger Bundeswehrangehöriger künftig auch weniger schwerwiegende Fälle direkt an das Personalamt melden.

17.03.2019

Wer seine Herkunft offenlegt, kann leichter abgeschoben werden. Deshalb ziehen es einige Asylbewerber vor, falsche Angaben zu machen. Damit hier nicht länger das Prinzip «Der Ehrliche ist der Dumme» gilt, soll das Asylrecht (schon wieder) geändert werden.

17.03.2019