Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Beate Zschäpe ins Frauengefängnis Chemnitz verlegt
Weltgeschehen Politik Beate Zschäpe ins Frauengefängnis Chemnitz verlegt
14:11 04.02.2019
Die verurteilte Rechtsterroristin Beate Zschäpe. Foto: Peter Kneffel Quelle: Peter Kneffel
Chemnitz

Chemnitz/München (dpa) - Die verurteilte Rechtsterroristin Beate Zschäpe (44) ist in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Chemnitz verlegt worden. Sie sei am Montag aus München nach Sachsen gebracht worden, teilte die JVA Chemnitz mit.

Transport und Aufnahme seien reibungslos verlaufen. Zschäpe hatte demnach eine «heimatnahe Unterbringung» beantragt, das Oberlandesgericht München stimmte der Verlegung Zschäpes nach Sachsen zu.

Die 44-Jährige war im Juli vom Oberlandesgericht München wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Zudem sprach sie das Gericht der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung schuldig. Zschäpe bildete nach Überzeugung des Gerichts mit ihren Freunden Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos die rechtsextreme Terrorgruppe NSU, der zehn Morde zugerechnet werden. Neun Opfer waren Gewerbetreibende mit türkischen und griechischen Wurzeln. Zudem wurde in Heilbronn eine junge Polizistin erschossen.

Die Anwälte der 44-Jährigen hatten Revision angekündigt. Bislang liegt das Urteil noch nicht schriftlich vor. Erst wenn die Urteilsbegründung da ist, wird förmlich Revision eingelegt.

Zschäpe stammt eigentlich aus Jena in Thüringen, hatte aber viele Jahre mit Böhnhardt und Mundlos in Sachsen im Untergrund gelebt, unter anderem in Chemnitz.

Für weibliche Gefangene ist in Sachsen die Chemnitzer Haftanstalt zuständig. Thüringen hat in einem Abkommen mit Sachsen Chemnitz als Unterbringungsort für seine weiblichen Häftlinge bestimmt.

Nicolás Maduro wird von den meisten EU-Staaten nicht mehr als Präsident Venezuelas anerkannt. Doch wird etwas ändern im Machtkampf im Land mit den höchsten Ölreserven der Welt?

04.02.2019

Die US-Regierung erhöht die Truppenstärke an der Grenze zu Mexiko. Die Soldaten sollen unter anderem 240 Kilometer Stacheldraht verlegen.

04.02.2019

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat seine umstrittene Prognose verteidigt, dass Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt werden kann.

04.02.2019