Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Bis zu 16 Grad zum Winter-Ende
Weltgeschehen Politik Bis zu 16 Grad zum Winter-Ende
20:41 27.02.2020
Der Winter zieht sich in die Berge zurück: Hinter der Skyline von München ist das leicht verschneite Alpenpanorama zu erkennen. Foto: Peter Kneffel/dpa Quelle: Peter Kneffel
Offenbach

Offenbach (dpa) - Mild, regnerisch, windig: Zum Start des meteorologischen Frühlings am Wochenende zieht sich der Winter wieder in die Berge zurück.

Am Freitag bleibt es unter dem Einfluss eines Zwischenhochs überwiegend trocken bei Höchstwerten zwischen 4 und 11 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag in Offenbach vorhersagte.

Nachts wird es im Osten und Südosten nochmals frostig, bevor es am Wochenende bundesweit wärmer wird mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 8 und 16 Grad am Samstag und 9 und 13 Grad am Sonntag. Trockene Phasen wechseln sich laut Vorhersage mit Schauern ab, dazu wird es stürmisch. Schnee fällt nur noch in den Bergen. Der meteorologische Winter endet mit dem Februar am Samstag.

Für Donnerstagnachmittag warnte der DWD vor starkem Wind in Süddeutschland. Zunächst im Südwesten und dann zunehmend Richtung Südosten müsse mit teils schweren Sturmböen gerechnet werden, im Bergland seien Orkanböen möglich. Oberhalb von 800 Metern könne es zu Schneeverwehungen kommen.

Von der Eifel und dem Hunsrück über Teile Frankens bis zum Bayerischen Wald sowie an den Alpen kann es kräftig schneien. In Staulagen könnten bis zu 20 Zentimeter zusammenkommen. Dann bestehe Astbruchgefahr, warnte der DWD.

Politik Sitzung des UN-Sicherheitsrats - Maas prangert Kriegsverbrechen in Syrien an

Die Lage im syrischen Idlib spitzt sich immer weiter zu. Außenminister Maas findet im UN-Sicherheitsrat klare Worte. Eine Lösung ist trotzdem nicht in Sicht.

27.02.2020

Angesichts zunehmender Infektionszahlen mit dem Coronavirus machen sich viele Bürger Sorgen, auch was Einschränkungen im Alltag angeht. Ein Krisenstab in Berlin stößt nun die nächsten Schutzmaßnahmen an.

27.02.2020

Die Lage in der letzten großen Rebellenhochburg Idlib wird immer dramatischer. Fast einen Million Menschen sind auf der Flucht. Mit Hilfe der Türkei versetzen Rebellen der Regierung einen Schlag.

27.02.2020